Barbara Duden bei den Wiener Vorlesungen: Frauen in prekären Verhältnissen

Im April war Barbara Duden bei den Wiener Vorlesungen zu Gast. Das ging leider an mir vorüber. Zum Glück gibt es eine Aufzeichnung davon, die derzeit auf ORFIII online zu sehen ist. Barbara Duden erläutert in ihrem Vortrag warum ihrer Ansicht nach die Rhetorik von Politiker*innen, vor allem auch von EU Politiker*innen janusköpfig sei, wenn es um Frauenförderung und Gleichstellung geht. Die Rhetorik ist nur scheinbar frauenfreundlich und verspricht Gleichheit, die politische Umsetzung verfolgt aber ganz andere Ziele. Es werde zum Beispiel sehr viel von der Förderung der Erwerbstätigkeit von Frauen gesprochen, de facto gingen die ökonomischen Umstrukturierungen der letzten Jahre aber weitgehend zu Lasten von Frauen.

Foto: tvthek.orf.at

Wenn darauf hingewiesen wird, dass die Erwerbsquote von Frauen wieder gestiegen sei und daran Emanzipation festgemacht wird, empfindet sie das als heuchlerisch. Wurden doch die existenzsichernden Erwerbsarbeitsverhältnisse in den letzten Jahren immer weniger.

Dudens Mitdiskutantin Bettina Haidinger (sie soll offensichtlich die junge Feministin, die Barbara Duden gegenübergestellt wird, repräsentieren) wird gegen Ende der “Vorlesung” von Moderator Christian Ehalt gefragt, wie denn junge Frauen die Entwicklung der Frauenbewegung sehen würden. Ihre Antwort:

“Nicht dass es nur keine Frauenbewegung mehr gibt, wobei ich auch vorsichtig wäre mit dem Wort Frauenbewegung, weil es ja viele Frauenbewegungen gegeben hat und das ja kein Einheitsding ist, aber es gibt ja überhaupt keine relevanten sozialen Bewegungen mehr.”

Es ist schade, dass sie das so gesagt hat, denn es gibt eine sehr lebendige feministische Bewegung in Österreich und ich finde es kontraproduktiv, wenn Feministinnen die Gelegenheit davon zu erzählen nicht nutzen!

Damit zumindest ich hier die Gelegenheit mal wieder nutze, sei zum Beispiel (Achtung, sehr kleine subjektive Auswahl!) auf die 20000Frauen verwiesen, oder auf das Frauencafe (FC Feminista), oder auf so tolle Projekte, wie die Frauensommeruni oder das Frauenfußballturnier “Fußballade” oder das Musikfestival “rampenfiber” – die alle kommenden September in Wien stattfinden.

About these ads

2 Gedanken zu “Barbara Duden bei den Wiener Vorlesungen: Frauen in prekären Verhältnissen

  1. Pingback: Mädchenmannschaft » Blog Archive » Von (Polanski-)Anekdote bis (Entwicklungs-)Zusammenarbeit – Die Blogschau

  2. Pingback: Wo sind die Feministinnen? • Denkwerkstatt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s