Einige Hörempfehlungen

Die Sendereihe genderfrequenz von Radio Helsinki (freies Radio Graz) beschäftigte sich im Juli 2013 in ihrer Sendung „Mein Bauch gehört mir!“ mit dem Thema Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch in Österreich.

genderfrequenz

In der Sendungsankündigung heißt es:

Der weibliche Körper wird vor allem als Reproduktionskörper Objekt von gesellschaftlicher, medizinischer und somit staatlicher Kontrolle –  und darum geht es in der heutigen Ausgabe der genderfrequenz:

  •  Karin hat mit drei Frauen über ihre Erfahrungen als Schwangere gesprochen,
  • Dani hat sich die Geschichte des Mutter-Kind-Passes und die vorgeschriebenen Schwangerschafts-Untersuchungen näher angeschaut,   
  • Marlies berichtet euch von den rechtlichen Bestimmungen bezüglich Schwangerschaftsabbruch in Österreich,
  • und Simone behandelt das Thema Frauen mit Behinderung(en) und Schwangerschaft.

Bild (c) genderfrequenz

anarchistelfliegeEpisode 77 des Podcasts „Die urbane Spinnstube“ von Anarchistelfliege hatte neben Strick- und Spinnthemen Muttersein und Feminismus zum Schwerpunkt. Zu Gast war Maria von memyselfandchild. Gesprochen haben die beiden über ganz viele Themen zum Beispiel über den Druck auf Frauen* Kinder zu bekommen, dem gesellschaftlichen Wert von Kinderbetreuung und Hausarbeit, Intersektionalität (Kritisches Weißsein und Feminismus) oder darüber, dass Alleinerziehende (double parent) nicht als Bedürftige und Zu-Rettende dargestellt werden sollten. Aber hört selbst!

Bild (c) Anarchistelfliege

Die Mädchenmannschaft veröffentlichte kürzlich ihren Winterpodcast „Reproduktive Rechte im Kontext„. Darin gehen accalmie, Anna-Sarah, Charlott und Nadia den  Fragen nach: Für wen sind die “Pille danach” oder Abtreibung relevante Themen? Nicht nur Frauen können schwanger werden, und nicht für alle Frauen ist schwanger werden können ein großes Thema – aus verschiedenen Gründen. An welche Personen werden überhaupt Anrufungen “eine Familie zu gründen” gerichtet? Wem wird es eigentlich verunmöglicht?

Ebenfalls sehr hörenswert ist der Podcast heiter scheitern. In Folge 54 zieht das queere Dreichen Resümee über 4 Jahre Elternsein und das Leben als Pflegefamilie. Sie sprechen über jahrelange Erschöpfungszustände und wie sie sich vermeiden lassen und darüber „wie das System™ es verunmöglicht, eine richtige™ Familie™ zu werden.“