Filmtipp: „Tomboy“ von Celine Sciamma

Letzte Woche lief „Tomboy“ bei der Viennale. Ein Film über zwei Schwestern, Laure und Jeanne. Laure ist zehn und Jeanne ist sechs Jahre alt. Sie sind mit ihren Eltern gerade in eine neue Stadt gezogen und Laure entschließt von nun an „draußen“, bei den anderen Kids, Mikael zu sein.
Ein Film über Eltern, die das „boyish sein“ von Laure innerhalb der Familie nicht in Frage stellen, jedoch eingreifen, als sie erfahren, dass sich Laure draußen als Mikael ausgibt.
Auch als Zuseherin war mir Unwohl bei dem Gedanken, dass Mikael schließlich „auffliegen“ wird. Ich hatte Angst vor den Reaktionen der anderen Kinder, beim Schwimmen, beim sich Annähren an ein anderes Mädchen.
Ein Film, der das Thema Geschlechterrollen (von Kindern) überraschend pragmatisch und ohne Theoretisierung ins Blickfeld rückt. Sehr empfehlenswert!
(Filmstart in Österreich leider noch unklar)